LERCH FILM • CHRISTIAN LERCH

DREHBUCH • REGIE • SCHAUSPIEL

PROJEKTE

B12 - Das Rasthaus

Drehbuch + Regie

Christian Lerch

B 12 - gestorben wird im nächsten Leben

Welturaufführung auf dem
DOK-FEST München 2018

was weg is is weg was weg is is weg

Drehbuch + Regie

Christian Lerch

Kinofilm

Deutschland 2012

wer früher stirbt ist länger tot

Drehbuch

Andreas Bradler, Klaus Döring, Christian Lerch

Kinofilm

Deutschland 2014

 Drehbuchpreis Kindertiger

wer früher stirbt ist länger tot

Drehbuch

Marcus H. Rosenmüller und Christian Lerch

Kinofilm

Deutschland 2009

Drehbuchpreis Kindertiger

Kinofilm

Deutschland 2006

Deutscher Filmpreis

Bayerischer Filmpreis

wer früher stirbt ist länger tot

Drehbuch

Karin Michalke und Christian Lerch

Kinofilm

Deutschland 2008

wer früher stirbt ist länger tot

Drehbuch

Marcus H. Rosenmüller und Christian Lerch

ÜBER MICH

Bevor Christian Lerch seine Karriere am Theater begann, absolvierte er eine Ausbildung an der Schauspielschule Graz. Es folgten Engagements am Münchner Volkstheater und den Münchner Kammerspielen.

 

Für das Fernsehen entdeckte ihn 1990 der Regisseur Franz Xaver Bogner. Bogner besetzte mit ihm die Rolle des Justizbeamten Karl Hermann in seiner Kultserie Café Meineid. Die Zusammenarbeit erfuhr eine Fortführung in der Grimme-Preis-ausgezeichneten Serie München 7.

Auch an Bogners Serie "Der Kaiser von Schexing" war Lerch als Drehbuchautor an mehreren Folgen beteiligt.

 

Zusammen mit Marcus H. Rosenmüller schrieb Christian Lerch das Drehbuch für den Kinofilm

"Wer früher stirbt ist länger tot".

 

Sein neuester Film heißt "Was weg is, is weg" und war ab 22. März 2012 in den Kinos zu sehen. Für diesem Film hat er das Drehbuch geschrieben und führt erstmals auch Regie. In den Hauptrollen sind Florian Brückner, Maximilian Brückner und der Singer-Songwriter Mathias Kellner als ungleiches Brüdertrio,

sowie Jürgen Tonkel als Metzger Much zu sehen.

 

Lerch arbeitet auch als Sprecher, unter anderem für "Unter unserem Himmel" im Bayerischen Rundfunk.

VITA

Theaterengagements (Auszug)

 

    Münchner Kammerspiele

    Münchner Volkstheater

    Münchner Residenztheater

 

 

Filmografie (Auswahl)

Film und Fernsehen

 

    1990–2003: Café Meineid (Serie von Franz Xaver Bogner)

    1996: Alle haben geschwiegen (mit Robert Giggenbach)

    1998: Neue Freiheit – keine Jobs (von und mit Herbert Achternbusch)

    2001: Kurze Begegnung (mit Elisabeth Orth)

    2002: Andreas Hofer 1809 – die Freiheit des Adlers

    2003: Großglocknerliebe (mit Wolfi Fischer)

    2003/2005: München 7 als Zagreb (Serie von F.X. Bogner)

    2007: Das große Hobeditzn (mit Jörg Hube)

    2007: Tango zu dritt als Robert

    2008–2011: Der Kaiser von Schexing als Simon Fellermeier (Serie von F.X. Bogner)

    2008: Räuber Kneißl als Anton Wörndl

    2009: Totentanz

    2011: Sommer der Gaukler

    2011: Dreiviertelmond als Arzt

    2013: Wer hat Angst vorm weißen Mann?

    Gastauftritte unter anderem in Die Rosenheim-Cops, Der Bulle von Tölz und Dr. Schwarz und Dr. Martin

 

 

Drehbücher

 

    2006: Wer früher stirbt ist länger tot (zusammen mit Marcus H. Rosenmüller)

    2008: Räuber Kneißl (zusammen mit Karin Michalke)

    2009: Die Perlmutterfarbe (zusammen mit Marcus H. Rosenmüller)

    2012: Was weg is, is weg

    2014: Rico, Oskar und die Tieferschatten

 

 

Regie

 

    2012: Was weg is, is weg